Lieferzeiten müssen wahrheitsgemäß angegeben werden

Die Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) hat 2014 den Onlinehändlern viele Informationspflichten vor Abgabe der Bestellung auferlegt. Dazu gehören auch die Lieferzeiten. Diese müssen immer wahrheitsgemäß angegeben werden. Wie diese anzugeben sind, haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Darum geht es

Die VRRL regelt umfangreiche Informationspflichten, die der Händler einhalten muss. So muss der Termin der Lieferung dem Kunden vor der Abgabe der Bestellung kommuniziert werden. Termin bedeutet allerdings nicht, dass ein konkretes Datum anzugeben ist, sondern die Angabe eines Zeitraums durchaus erfolgen kann. Die Angabe „Lieferung in 1-3 Werktagen“ ist also zulässig.

Bei Rakuten erfolgt die Angabe der Lieferzeit immer in Werktagen. Diese Angabe hinterlegen Sie für jedes Produkt (und jede Variante) separat vor.

Der Kunde muss wissen können, wann die Ware bei ihm eintrifft. Schwammige Formulierungen wie z.B. „Versandfertig in“, „Lieferung erfolgt in der Regel in ... Tagen“ sind unzulässig.

So geht’s

Legen Sie zunächst fest, wie lange Sie benötigen, um eine Bestellung nach der Freigabe zu versenden. Diese Versandvorbereitungszeit ist Teil der anzugebenden Lieferzeit.

Dazu kommt noch die Zeit, die Ihr Versanddienstleister für den Transport der Bestellung benötigt.

Zusammen ergibt dies die Lieferzeit für diese Bestellung.

Beispiel: Benötigen Sie 2 Tage für die Versandvorbereitung und Ihr Dienstleister ebenfalls 2 Tage, dann ist die Lieferzeit 4 Tage. Wählen Sie in diesem Fall bei Rakuten die Einstellung „versandfertig in 3 WT“. Dies entspricht einer angegebenen Lieferzeit von 4-6 Werktagen.

Können Sie allerdings eine freigegebene Bestellung am gleichen oder nächsten Werktag bearbeiten und in den Versand geben und der Versanddienstleister benötigt 1 Werktag, um die Bestellung zuzustellen, dann wählen Sie die Einstellung „sofort lieferbar“. Dies entspricht einer angegebenen Lieferzeit von 1-3 Werktagen.

Wählen Sie die entsprechende Lieferzeit aus, in der die Bestellung dem Kunden zugestellt werden kann (Erster Zustellversuch).

Manuell, per CSV oder per API können Sie die Lieferzeitangaben übertragen. Dabei können Produkte mit Varianten für jede Variante unterschiedliche Lieferzeitangaben erhalten.

Lieferzeiten während der Urlaubszeit

Erhöhen Sie während der Urlaubszeit die Lieferzeiten, wenn Sie den Versand während dieser Zeit nicht durchführen (lassen) können. Auch während der Urlaubszeit gilt: Die Lieferzeitangaben müssen stimmen. Wählen Sie die Lieferzeiten so, dass von Beginn Ihres Urlaubs bis zum Versenden eine entsprechend lange Zeit hinterlegt wird. Ändern Sie nach Ihrem Urlaub bitte die Lieferzeiten wieder in die Ursprungswerte ab.

Beispiel: Sie haben 14 Tage Urlaub. Sie haben normalerweise eine Lieferzeit von 1-3 Werktagen, dann empfehlen wir Ihnen, versandfertig in 20 Tagen zu wählen. Somit haben Sie eine Lieferzeit von 20-30 Tagen hinterlegt.

Lieferzeiten nicht eigehalten

Vermeiden Sie es, die von Ihnen angegebenen Lieferzeiten zu überschreiten. Sollten Sie nicht in der Lage sein, die Lieferzeiten einzuhalten, dann geben Sie bitte die passende Lieferzeit an. Der Kunde hat das Recht, innerhalb der vertraglich vereinbarten Lieferfrist beliefert zu werden und kann Sie dementsprechend bei nicht rechtzeitiger Lieferung in Verzug setzen.

Sollte Rakuten Sie über einen Lieferverzug per Mail informieren, überprüfen Sie bitte umgehend, ob die Bestellung bereits versendet, aber nicht bestätigt wurde oder tatsächlich noch nicht versendet wurde. Im ersten Fall bestätigen Sie bitte umgehend den Versand unter Angabe des Dienstleisters und des Trackingcodes. Im zweiten Fall leiten Sie umgehend den Versand ein.

Fazit

Achten Sie darauf, dass Sie die Lieferzeitangaben wahrheitsgemäß angeben. Wählen Sie die Lieferzeit so, dass der Kunde auch in dieser Frist beliefert werden kann. Sollten Sie nicht in der Lage sein, den Kunden rechtzeitig zu beliefern, erhöhen Sie die Lieferzeiten. Achten Sie vor allem in der Urlaubszeit darauf, die Lieferzeiten anzupassen.